Winzlar


Verzeichnis der Abgaben an den Pastor und Küster zu Bergkirchen

Opfergeld, Fleisch- und Brotpröven, Kornabgaben

1652 – 1657

Neben den Einnahmen aus verpachteten Ländereien, dem Kirchenzehnten in natura und Geld, den Zinsen aus verliehenen Geldern und den Gebühren für kirchliche Handlungen, erhielt der Pastor zu Bergkirchen weitere Geldbeträge von den Einwohnern seines Kirchspieles:

Das Opfergeld

Das Opfergeld wurde einmal im Jahr kurz vor Weihnachten von jedem Hof, aber auch jeder Einliegerfamilie gezahlt. Pastor Clamer Wilhelm Benthon, der in den Jahren von 1647 – 1688 in Bergkirchen amtierte, ging zusammen mit dem Küster in die jeweiligen Dörfer, um dort das Geld persönlich einzutreiben. Diese Sitte wurde jedoch von seinem Sohn und Nachfolger Johann Wilhelm Benthon (1688-1745 im Amt) in dessen ersten Amtsjahren abgeschafft, da ihm die Wege „zu der Zeit oftmals sehr tief und kotig waren, mithin der Prediger solche Zeit vor dem Christfeste zum studieren anzuwenden nötig hat“. Fortan war das Geld in den Schulen abzugeben, wo es dann dem Küster zu übergeben war, der es anschließend nach Bergkirchen brachte.

Johann Wilhelm Benthon spricht im Lagerbuch 1730 davon, dass in den alten Registern die Höhe des Opfergeldes genau festgehalten war. Diese Register sind im Pfarrarchiv leider nicht mehr vorhanden. Dort soll jedoch gestanden haben, dass jeder der das Heilige Abendmahl empfinge, dem Prediger einen Körtling1 oder 3 Deut2 geben solle. Ein Hausherr sollte zusätzlich „von wegen seiner Wohnung absonderlich und á part einen Haußkörtling“ geben. Aber auch jene, welche sich bei anderen eingemietet hatten3, waren von dem Opfergeld nicht ausgenommen.

Die anschließende Liste wurde von Pastor Clamer Wilhelm Benthon erstellt und das bezahlte Geld hierin quittiert. Sein Sohn und Nachfolger hatte die Liste anfangs4 noch in Gebrauch, sah aber von der Neuanlage einer solchen Namensliste ab, da sich die Bezahlung fester Beträge bei den Gemeindemitgliedern nicht mehr durchsetzen ließ. So musste der Pastor damit vorlieb nehmen, was ein jeder bereit war zu geben. Von der Möglichkeit, das Geld über die Obrigkeit einzuklagen, sah Pastor Johann Wilhelm Benthon ab, da die Eingepfarrten seines Kirchspieles nicht alle Untertanen desselben Landesherrn waren. Außerdem käme ein Pastor mit solchem Anliegen leicht in den Verdacht habgierig zu sein.

Pastor Johann Wilhelm Benthon berichtet in seinem Lagerbuch von 1730, dass die Einwohner, welche die meisten Güter haben, wohl 2 Groschen Opfergeld gäben, die wenigsten 3 Groschen. Alle anderen zahlten entweder 1 Groschen 4 Deut oder 1 Groschen. Insgesamt kämen an jährlichem Opfergeld nicht mehr als 10 Taler und 24 oder 25 Groschen zusammen. Diese Summe weicht kaum von den Jahren 1652-57 ab. Pastor Clamer Wilhelm Benthon nennt für diese Jahre ebenfalls eine Summe von 10 Talern.

Von der Gesamtsumme des Opfergeldes erhielt der Küster für seine Mühe anfangs 1 Taler und 15 Groschen. Bis 1714 erhöhte sich diese Summe auf 2 Taler, welches sich mit dem Umstand erklärt, dass der Küster das Geld später nicht mehr in Begleitung des Pastors einsammelte.


Anno

1652

1653

1654

1655

1656

1657

Johan Rotermundt

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

W. Wilkenimgs

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Albert homeir

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

ludolf Wilkening

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich im Dorn

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

hermen buschman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Henricus Walbom

 

 

 

 

 

 

Clamer Kiell

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Kiell

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Menschinck

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Bock

dd

 

dd

dd

dd

dd dd

Statz behr

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Beneke bloete

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich Kiell

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Christoff Meir

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Tileke Walbom

dd

 

dd

 

 

     dd

hans bredemeir

dd

dd

dd

 

dd

dd dd

Marten griese

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Elert Welhausen

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich turnau

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd


Anno

1652

1653

1654

1655

1656

1657

Beneke grote

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Peter Walbom

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Marten Walbom

 

 

 

 

 

 

Christof blote

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Wilkening

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich schrage sen.

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Arendt griese

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

W. Wesselsche

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich Meir

dd

dd

dd

 

dd

dd dd

W. Wendelsche

dd

 

dd

dd

dd

dd dd

Tileke Kiell

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Diederich bloete

dd

dd

 

dd

dd

dd dd

Albert Kiell

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan bredemeir

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Wulbrandt Auhage

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich Walbom

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Erich borcherding

 

 

 

 

 

 

Cordt bickenese

dd

 

dd

 

dd

dd dd

ladewig Meir

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Hans bredemeir

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd


Anno

1652

1653

1654

1655

1656

1657

Clamer timmerman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Heinrich schrage

dd

 

dd

dd

dd

dd dd

heinrich Wilkeningk

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich salomon

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

heinrich bloete sen.

dd

 

dd

dd

dd

dd dd

Claus blöete

 

--

dd

 

dd

dd dd

hermen haidtmoller

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Otto buschman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

hilmer Abelman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Bartelt Eichman lag groete

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Diederich Korthauw

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Walbom

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

52 stetten

 

 

 

 

 

 


Heuslinge

 

 

 

 

 

 

Heinrich peterman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Heinrich Abelmann

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Heinrich blöete

dd

dd

 

dd

dd

dd dd

heinrich grage

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Cordt burmeister

 

 

 

 

 

 

Johan Walbom

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan Mahlman

dd

dd

dd

dd

dd

dd dd

Johan bredemeir

 

 

 

 

 

 

Jurgen Wessel

dd

 

 

 

 

 

Diedrich Klaer

 

 

 

 

 

 


(Quelle: Pfarrarchiv Bergkirchen)


zurück nach Winzlar



1Ein Körtling (auch Kreuzer) = 1/3 Mariengroschen (1 Taler = 36 Mariengroschen)

2Deut = Kupfermünze mit minderem Wert / Bezeichnung für Kleinstmünzen, mit dem Pfennig vergleichbar

3Einlieger und Häuslinge

4Sein letzter Vermerk erfolgte 1714