Die vom „Hohen Felde“

Hof Nr. 2 in Rolfshagen

Im Jahre 1553 wird im Register der „Güther und Aufkünfte des Adelichen Stifts zu Obernkirchen“ Tylecke EGGERDINCK als Besitzer des Hofes „tho Honfelden“ aufgeführt und im Kornregister Michaelis 1581-1582 des Stifts Obernkirchen erscheint Gerke BLAUWE als Hofbesitzer. In weiteren Listungen aus dem 16. Jahrhundert ist nur vom „Meiger tho(m) Hoenfelde“, „Honfelder Meier“ o.ä. die Rede.

Der Hof verfügt in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts über 2 Hufen = ca. 60 Morgen Land, 8 Pferde, 9 Kühe und 10 Schweine und ist den übrigen drei früheren Einzelhöfen in Rolfshagen größenmäßig in etwa ebenbürtig.

Der zuletzt namentlich genannte Gerke BLAU(W)E müßte um 1575 in den Hof eingeheiratet haben. Er war der erste des Geschlechtes der BLAUE, das nun über sechs Generationen als Meier dem Hof vorstand. Ihm folgten um 1610 sein Sohn Tonnies und 1638 dessen Sohn Henrich, die - wie die übrigen Bauern des Dorfes - im 30-jährigen Kriege schwer um ihre eigene und des Hofes Existenz kämpfen mußten.

Tonnies BLAUE wird in einem „Special Verzeichnüs“ des Jahres 1634 als blutarm bezeichnet. Kurze Zeit danach starb er. Der Hof stand „wüste“. 1635 konnten nur 6 Morgen Gerste, 4 Morgen Hafer und 4 Morgen Wicken angebaut werden, weil man die Pferde und den größten Teil des Saatgetreides konfisziert hatte.

Vier Jahre später waren zwar wieder 1 Pferd, 2 Kühe und 1 Schwein vorhanden und es wurden nun 19 Morgen Getreide angebaut, aber das alles reichte bestenfalls für ein äußerst bescheidenes Leben. Erst drei Jahre nach dem großen Kriege standen wieder 6 Pferde und 6 Kühe im Stalle und nach weiteren Jahren konnte die gesamte Landfläche des Hofes wieder in Betrieb genommen werden.

Henrich BLAUE (s.o.) wurde 1667 von seinem Sohn Jost (Herman) und dieser wiederum 1703 von dessen Sohn Johan Tönnies als Hofbesitzer abgelöst. 1732 folgte Johan Henrich BLAUE, in dessen Besitzerzeit die erste Hausnummern-Vergabe in Rolfshagen fällt, wobei der Hohenfelder Hof die Nr. 2 erhielt, womit gleichzeitig dokumentiert wurde, daß es zu dieser Zeit der zweitgrößte Hof in Rolfshagen war. Er verfügte damals über 6 Pferde, 5 Kühe, 4 Schweine und 56 Morgen Land.

Johan Henrich BLAUE heiratete 1732 in erster Ehe die Tochter des Meiers ENGELKING von Luhden Nr. 1 und nach deren Tod im Jahre 1770 im Alter von 62 Jahren die Witwe seines Knechtes Wilhelm SEEGER(S) aus Kathrinhagen, Anna Ilsabey Charlotte.

Beide Ehen blieben kinderlos. Deshalb ging der Hof 1773 an die älteste Tochter aus der 1. Ehe seiner zweiten Frau, Anne Dorothea SEEGER(S) bzw. deren Ehemann, Julius BUCHMEIER aus Deckbergen über. Deren Nachfolger als Hofbesitzer waren 1814 Johan Henrich (Sohn) und 1843 Carl Heinrich BUCHMEIER (Großsohn).

In der Zwischenzeit hatte sich der Hohenfelder Hof durch Waldrodung erheblich vergrößert. 1867 wurde er auf die Tochter des Carl Heinrich BUCHMEIER, Sophie Christine Charlotte, überschrieben, die sich mit dem ersten RINNE auf dem Hofe, Carl Heinrich, vermählt hatte. Und nun folgen die RINNEs, die den Hof bis zu seiner Aufgabe in jüngster Zeit bewirtschafteten.

zurück zur Vorfahrenliste