Auhagen - Hof Nr. 19


Die Familie Klutentreter auf dem Hof Nr. 19


Bei der Hofstätte Nr. 19 handelt es sich um einen Halbmeierhof.


In einem der ersten schriftlich erhalten gebliebenen Urkunden wird im Landsteuerregister anno 1544 wird Johann Klutentreter genannt, welcher 11 Morgen Erbland und 7 Morgen Rottland bewirtschaftet. Den Zehnten für das Erbland und die Steuern für das Rottland gibt er an das Haus Sachsenhagen.


Als das deutsche Reich in dieser Zeit immer wieder von den Türken bedroht wurde, nahm der Kaiser dies zum Anlaß neue Truppen für die Verteidigung anzuwerben. Um deren Sold bezahlen zu können, wurde 1549 die sogenannte Türkensteuer erhoben. Johan Clutentreder muß diese für sich, seine Frau Hille und seine beiden bereits konfirmierten Söhne Simon und Tileke bezahlen.


Johan Clutentreder und seine Familie leben mit 5 Pferden, 6 Kühen und 3 Rindern unter einem Dach. Diese und weitere 6 Schweine dienen zur Bewirtschaftung der Felder und Ernährung der Familie. Aber auch für das vorhandene Vieh werden Steuern erhoben, die im Jahr 1550 im Viehschatzregister des Amtes Sachsenhagen festgehalten sind.


Nur 3 Jahre später wird in einem weiteren Steuerregister Uleke Klutentreder genannt. Er zahlt anno 1553 einen Kopfschatz von 1 ½ Talern.


Im Jahre 1565 wechselt der Name von Uleke auf Lorens Klutentreder. Dem Kopfschatzregister können wir entnehmen, dass dieser 15 Morgen Land bewirtschaftet und ein Fuder Heu erntet. Zu seinem Viehbestand zählen 4 Pferde, 8 Kühe und 1 Schwein.


Ein erneuter Namenswechsel ist laut den Registern aus den Jahren 1600/1602 zu verzeichnen:

Heinrich Klutentreter zahlt für 12 Morgen Land, 3 Morgen Zinsland, 4 Fuder Heu, 4 Pferde, 5 Kühe und 3 Schweine eine Steuer von 1 Taler und 30 Groschen.

1606 verzeichnet die Vieh und Landschatz-Beschreibung für Heinrich Klutentreder 4 Pferde, 6 Kühe und 4 Schweine. Außerdem werden 12 Morgen Land und 4 Fuder Heu angegeben. 1609 wird sein Besitz mit 12 Morgen Land, 4 Fuder Heu, 3 Pferden, 7 Kühen und 9 Schweinen angegeben.


In dem ausführlicheren Erb- und Besaatregister von 1618/1620 gehört Henrich Klutentreder der Ältere an Sachsenhagen und gibt Steuer an das Haus für 8 Morgen und 48 Ruthen. Weiterhin zahlt er Michaelisschatz und Opfergeld. Weitere 12 Morgen und 12 Ruthen Land sind zins- und zehntfrei.

Als Halbmeier muß Henrich Klutentreder Hand- und Spanndienste verrichten und zwar dient er wöchentlich mit dem Wagen oder pflügt drei halbe Tage.

Als Bewaffnung für die bevorstehenden Jahre des 30-jährigen Krieges wird Henrich Klutentreder als Träger eines Rohrs (Gewehr) in der Landfolge genannt.


Ihm folgt Hans Klutentreder und mit ihm können auch die ersten Einträge der noch vorhanden Kirchenbücher zugeordnet werden:


Name

Taufe/Geburt

Beerdigung

Heirat am

Aus

Hans Kluetentreder

Err. 1581 nach Sterbealter

01.01.1665


Soll laut Kirchenbuch im Alter von 84 Jahren gestorben sein

Ehefrau (kein Name genannt)

Err. 1575

25.05.1655


Soll laut Kirchenbuch im Alter von 80 Jahren gestorben sein

Wahrscheinliche Kinder:




Paten:

S: Heinrich

Err. 1622 nach Sterbealter

17.09.1676

oo 16.10.1651 Anneke Nolte aus Auhagen


S: Hans



oo 19.06.1653 Gesche Krevet aus Auhagen


T: Eliesabeht

Err. 1626 nach Sterbealter

04.04.1656

Läßt am 15.01.1652 eine uneheliche Tochter namens Anna Margrehte taufen

Der Vater dieser unehelichen Tochter soll sein der Burmeisterschen Sohn


In den Jahren des 30-jährigen Krieges...

1638 hatte Hans Klutentreder keine Ländereien mehr besaamt, jedoch war ihm wenigstens sein Haus erhalten geblieben, hieß es doch bei etlichen Bewohnern im Amt: ist nichts mehr vorhanden, die Ländereien tragen Blumen (Unkraut). Im darauffolgenden Jahr konnte er dann wieder 1 Morgen Weizen, 1 Morgen Gerste, 1 Morgen Hafer und 1 Morgen Erbsen, Bohnen, Wicken anbauen.

Das Saatgut hierfür mußte er sich allerdings teilweise leihen: von Ihrer Fürstlichen Gnaden erhielt er die Gerste und der Herr Drost mußte ihm die Hafersaat borgen. Mit nur noch 1 Pferd und 1 Kuh mußte er die Bewirtschaftung bewältigen. Schweine waren ihm keine mehr geblieben.

Die Lage muß sich in den darauffolgenden Jahren jedoch noch verschlechtert haben, denn nach Beendigung des Krieges wird er nur für ½ Fuder Heu mit 1 Groschen zur Steuer herangezogen. Kein Vieh war mehr vorhanden und die Äcker nicht bestellt.

Mit der Heirat seines Sohnes Heinrich Kluetentreder im Jahre 1651 gab Hans Kluetentreder den Hof ab und zog sich im Alter von 70 Jahren auf die Leibzucht zurück.


Name

Taufe/Geburt

Beerdigung

Heirat am

Aus

Heinrich Kluetentreder

Err. 1622 nach Sterbealter

17.09.1676

16.10.1651

Auhagen

Anneke Nolte




wahrscheinlich aus Auhagen

Kinder:




Paten:

S: Tonnis

~ 09.02.1654

12.02.1654


Tonnis Turnauw aus Auhagen

S: Heinrich

~ 14.05.1655


oo 14.02.1678 Anna Eliesabeht Barteling aus Bergkirchen

Heinrich Hermeningk, Hans Reuter und Heirich Nolten Tochter

S: Hans

~ 28.02.1660

30.03.1679


Hans Kluetentreder

T: Margrehta Heidewig

~ 05.10.1662



Hermen Niemeirs Tochter, die Krügersche zu Auhagen und Lag Kluetentreder

T: Anna Margrehta

~ 24.01.1666



Johan Nolten Tochter aus Auhagen

T: Ilsabey

~ 26.04.1668



Hans Nolten Frau in Auhagen

T: Heidewig

~ 22.12.1672

17.04.1679


Hans Heinrichs Frau


Nach der Hochzeit im Jahre 1651 muß Heinrich Kluetentreder einige Jahre auf seinen erhofften Stammhalter warten. Der Geburt seines ersten Sohnes Tonnis, welcher im Februar 1654 geboren wird, folgt jedoch sogleich eine Enttäuschung, denn der Säugling ist zu schwach oder nicht gesund; der am Montag getaufte Junge wurde bereits am Donnerstag wieder zu Grabe getragen. Das Kind wurde nur 5 Tage alt.

Doch bereits im nächsten Jahr wird sein Sohn Heinrich geboren, der später einmal den Hof übernehmen wird.

Im September 1676 stirbt Heinrich Kluetentreder im Alter von nur 54 Jahren. Seine Witwe Anneke, eine geborene Nolte, muß fortan mit ihren noch unmündigen Kindern allein zurechtkommen.



Name

Taufe/Geburt

Beerdigung

Heirat am

Aus

Heinrich Klutentreter

~ 14.05.1655

31.08.1684

14.02.1678

Auhagen

Anna Eliesabeht Barteling

~ 09.06.1652

30.03.1725


Bergkirchen

Kinder:




Paten:

Sohn


15.02.1679

Totgeburt


S: Cordt Heinrich

~ 01.10.1680


Oo 23.06.1711 Engel Eliesabeht Saller aus Vornhagen

Heinrich Hartmanns Sohn und Jost Scheers Sohn

S: Hans Heinrich

~ 04.03.1683



Der Schaftmeister von Sachsenhagen


Nach dem frühen Tod des Vaters verheiratet sich der erst 22-jährige Heinrich Klutentreter mit Anna Eliesabeht Barteling aus Bergkirchen.




Wenn nicht anders angegeben, fanden die Taufen, Trauungen und Beerdigungen in Bergkirchen statt.


zurück nach Auhagen

zurück zu den Familien im Kirchspiel Bergkirchen